Darm

Der Darm (lateinisch=intestinum) ist der wichtigste Teil des Verdauungstraktes.

Die Länge

Das Verhältnis von Körperlänge zur Darmlänge beträgt beim Menschen etwa 6:1 - bei einer Körpergröße von 1,70 m beträgt die Länge des Darmes etwa

Unterteilung des Darms

Der Darm ist unterteilt in den
  • Dünndarm (lat. Intestinum tenue), bestehend aus
    - Zwölffingerdarm (lat. Duodenum),
    - Leerdarm (lat. Jejunum) und
    - Krummdarm (lat. Ileum), sowie den
  • Dickdarm (lat. Intestinum crassum), bestehend aus
    - Blinddarm (lat. Cæcum) mit dem Wurmfortsatz (lat. Appendix vermiformis,),
    - Grimmdarm (griechisch/lat. Colon) und dem
    - Mastdarm (lat. Rectum), auch als Enddarm bezeichnet.

Die Darmwand

darmschleimhaut.gif Die Darmwand zeigt den typischen dreischichtigen Aufbau eines häutig-muskulösen Schlauches. Der Innenraum wird durch eine Schleimhaut (Mukosa) ausgekleidet. Ihr liegt außen eine zweischichtige Tunica muscularis an, die aus einer inneren Ring- und äußeren Längsmuskelschicht besteht. Zwischen Mukosa und Muskelschicht befindet sich der Plexus submucosus, zwischen den beiden Muskelschichten der Plexus myentericus – beides Anteile des darmeigenen Nervensystems. Außen grenzt – je nach Lage des Darmabschnitts – entweder eine Tunica serosa oder eine Tunica adventitia das Organ ab.

Untersuchungsmöglichkeiten des Darmes

Der Darm ist zum Teil abtastbar und abhörbar. Weitergehende diagnostische Möglichkeiten bieten die Ultraschalluntersuchung (Sonografie), Kontrastmitteluntersuchungen, Darmspiegelung (Koloskopie) und Computertomografie (CT) bzw. Magnetresonanztomografie (MRT). Zusätzlich kann durch eine zu schluckende Endokapsel mit einer Minikamera der Dünndarm und auch der Dickdarm untersucht werden.
Weitere diagnostische Hinweise bietet die Untersuchung des Stuhlgangs, Gewebeprobenentnahme und Blutuntersuchung.

Letzte Änderung: 25.11.2014