Histaminintoeranz/Rotweinallergie

[April 2014]

Histaminintoleranz - oder die Rotweinallergie

Ein schönes Glas Rotwein, Käsehäppchen und Nüsse – sie stehen auf der No-Go-Liste für Menschen mit einer Histaminintoleranz.

Die Symptome lassen nach dem Genuss dieser Nahrungsmittel meist nicht lange auf sich warten: Bauchschmerzen, Hautausschlag, Juckreiz, laufende Nase bis hin zu Herzrhythmusstörungen.

Bei der Histaminintoleranz oder Histaminunverträglichkeit handelt es sich meist um eine Enzymmangelerscheinung, bei der der Körper zu wenig Enzym DAO (DiAminoOxidase) produziert und deshalb das Histamin aus den Nahrungsmitteln nicht abbauen kann.

Eine Therapie gibt es nicht, aber wenn die Erkrankung einmal diagnostiziert worden ist, können die Betroffen lernen, wie sie sich in Zukunft möglichst histaminarm bzw. histaminfrei ernähren und so ihre Beschwerden senken können.

Mehr über die Histaminintoleranz bzw. Histaminunverträglichkeit lesen Sie hier.

Letzte Änderung: 01.10.2017

Autor
Dr. med. Andreas Schröder

Autor

Dr. med. Andreas Schröder

Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterologe

Gemeinschaftspraxis

Hohenzollerndamm 47 A

10713 Berlin

Fon: 030 - 864 764 44

'http://www.schonack-schroeder.de'