Mesalazin

Was ist Mesalazin?

Mesalazin ist der arzneilich wirksame Bestandteil der 5-ASA-Präparate (5-Aminosalicylsäure) und wird in der Therapie der akuten chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) und zur Remissionserhaltung bei einer CED eingesetzt.

Wie wirkt Mesalazin?

Mesalazin wirkt entzündungshemmend lokal an der Darmschleimhaut. Es hemmt die Produktion von entzündungsfördernden Stoffen im Darm und reduziert deren entzündungsfördernde Eigenschaften.

Wann wird Mesalazin eingesetzt? (Indikation)

Mesalazin gilt heute als Goldstandard bei der leichten bis mittelschweren Colitis ulcerosa zur Behandlung des akuten Schubs sowie zu Erhaltung der Remission.
In der Therapie des Morbus Crohn hat Mesalazin, wenn auch umstritten, durchaus seine Bedeutung. Es wird häufig bei akuten Schüben des Morbus Crohn gegeben und kann in der postoperativen Remissionserhaltung laut der aktuellen Therapieleitlinien eingesetzt werden.

Unerwünschte Wirkungen

Wie bei jeder wirksamen Therapie können auch unerwünschte Wirkungen auftreten. In Abhängigkeit von der Dosis des Medikamentes klagen einige PatientInnen über Kopfschmerzen, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall oder Bauchschmerzen, die aber meist einige Wochen nach Beginn der Behandlung wieder verschwinden. Dosisunabhängig können Blutbildveränderungen auftreten.

Kontraindikation (Gegenanzeigen)

Mesalazin soll u. a. bei Überempfindlichkeiten gegen Acetylsalicylsäure und andere Salicylate, Neigung zu vermehrten Blutungen, bei Geschwüren im Magen-Darm-Trakt sowie schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen nicht eingesetzt werden. Enthält, wie bei den Sulfasalazinen, das Medikament außer Mesalazin auch Sulfonamid, darf dieses bei einer Überempfindlichkeit gegen Sulfonamide nicht eingesetzt werden.

PODIUM-Studie

In einer multizentrischen, randomisierten, kontrollierten und Prüfarzt-verblindeten Studie mit mehr als 350 PatientInnen (PODIUM-Studie) wurde untersucht, wie die Einmalgabe von einmal 2g Mesalazin gegenüber der Gabe von zwei mal je 1g Mesalazin pro Tag bei PatientInnen mit einer leichten bis mittelschweren Colitis in der remissionserhaltenden Therapie abschneidet. Die Ergebnisse zeigten bei der Einmalgabe von 2 g Mesalazin eine deutliche Überlegenheit gegenüber der gesplitteten Dosierung. Nach 12 Monaten befanden sich etwa 74% der PatientInnen, die mit der „Once Daily“-Dosierung behandelt wurden, in Remission. Demgegenüber standen lediglich 64% PatientInnen, die die gesplittete Dosierung erhielten. Das einmal täglich einzunehmende 2-g-Mesalazin-Sachet bietet aufgrund seiner „Once Daily“-Dosierung beste Voraussetzungen für eine gute Patienten-Compliance und langfristige bzw. dauerhafte Remission.

Compliance (Therapietreue)

Während Medikamente im akuten Schub häufiger gemäß den Anweisungen des Arztes/der Ärztin eingenommen werden, sinkt die Therapietreue mit zunehmender Besserung der Beschwerden.
Compliance spielt gerade bei der chronisch entzündlichen Darmerkrankung zur Erhaltung der Remission und zur Senkung des Darmkrebsrisikos eine bedeutende Rolle.
Eine Langzeitstudie von Prof. Sunanda Kane an der Universität in Chicago zeigte 2003, dass PatientInnen, die das vom Arzt/von der Ärztin verschriebene Mesalazin regelmäßig einnahmen, deutlich weniger Krankheitsschübe hatten als jene, die die Medikamente abgesetzt oder unregelmäßig eingenommen hatten. Wir raten CED-PatientInnen, den Therapieplan mit dem Arzt/der Ärztin abzustimmen und sich bei Problemen eher an ihren behandelnden Arzt/ihre behandelnde Ärztin zu wenden, als die Medikation eigenmächtig und ohne Rücksprache zu ändern.

Darreichungsformen

darreichungsformen.jpg

Damit Mesalazinpräparate ihren Wirkstoff genau dort abgeben können, wo der Darm entzündet ist, gibt es sie in verschiedenen Darreichungsformen.

  • Retardgranulat, Retardtabletten oder Micropellets
    Für die orale Anwendung wird Mesalazin als Retardgranulat, Retardtabletten und Micropellets in unterschiedlichen Galeniken angeboten.
    Eudragit-ummantelte Micropellets und TablettenRetardgranulat und Retardtabletten in Ethylcellulose eingebettet
    Der Wirkstoff Mesalazin ist von einer Kunstharzhülle (Eudragit) ummantelt, die den Wirkstoff ab dem Übergang vom Dünn- zum Dickdarm abhängig vom umgebenden pH-Wert freisetzt. Der Wirkstoff Mesalazin ist in die Trägersubstanz Ethylcellulose eingebettet und wird ab dem Zwölffingerdarm unabhängig vom pH-Wert und kontinuierlich in allen Darmabschnitten bis zum Ende des Dickdarmes freigesetzt.
    Die Trägersubstanz selbst wird mit dem Stuhl wieder ausgeschieden, so dass im Einzelfall kleine Kügelchen im Stuhl sichtbar sind.

  • Zäpfchen (Suppositorien)
    Mesalazinzäpfchen werden meist zur Therapie der Proktitis, also nur bei einer Entzündung des Enddarmes eingesetzt. Laut der aktuellen europäischen Therapieleitlinien werden Mesalazin-Zäpfchen mit 1g Wirkstoff empfohlen.

Letzte Änderung: 05.06.2021

Autoren
Dr. med. Wilfred Landry

Autor

Dr. med. Wilfred Landry

Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterologie

Medizinisches Versorgungszentrum Dachau

Münchner Straße 64

85221 Dachau

Fon: 08131 - 6119 0

'http://www.dachau-med.de'

Dr. med. Michael Mroß

Autor

Dr. med. Michael Mroß

Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterologie

Gastroenterologie in Berlin-Karlshorst:

Ehrenfelsstraße 47

10318 Berlin

Fon: 030 - 529 331 0

'http://www.dr-mross.de'

Dr. med.  Rüdiger Berndt

Autor

Dr. med. Rüdiger Berndt

Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Gastroenterologie im Mühlenviertel Schwerpunktpraxis für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen und Endoskopie

Greifswalder Straße 88

10409 Berlin-Prenzlauer Berg

Fon: 030 - 4234595

'http://www.dr-berndt.berlin/'