Quantitativer immunologischer Test (iFOBT)

Der quantitative immunologische Stuhltest ist ein Diagnoseverfahren, um im Stuhl verborgenes Blut nachzuweisen. iFOBT ist die Abkürzung von immunologischer Fäkaler Okkulter Blut Test. Der Test ist auch als Fäkalter Immunochemischer Test (FIT) bekannt. Okkultes Blut ist Blut, das nicht mit bloßem Auge als solches erkennbar ist.

Um okkultes Blut im Stuhl nachzuweisen, wurde bis 2017 ein einfacher chemischer Okkultbluttest (Hämoccult®-Test) eingesetzt, der aber nicht zwischen menschlichem und tierischem Blut unterscheiden konnte, z. B. zwischen dem eigenen Blut oder dem aus der Nahrung. Daher waren die Ergebnisse des Hämoccult-Tests nicht immer zuverlässig.

Seit 2017 bietet der quantitative immunologische Stuhltest (iFOBT) eine wesentlich verbesserte, sichere Möglichkeit, Blutungsquellen in Dünn- und Dickdarm und aus den oberen Mastdarmabschnitten frühzeitig zu erkennen. Der immunologische Stuhltest erkennt Spuren des menschlichen roten Blutfarbstoffes Hämoglobin.

Der quantitative immunologische Stuhltest (iFOBT) ist seit 2017 der einzige, der zur Darmkrebsvorsorge bei GKV-Patienten eingesetzt werden kann.

Vor der Durchführung des Tests ist es nicht nötig, besondere Diätregeln einzuhalten. Allerdings können manche Schmerz- und Rheumamittel in hohen Dosierungen (z. B. Aspirin, Diclofenac) das Testergebnis verfälschen. Frauen sollten den Test nicht während ihrer Menstruation durchführen, sondern frühestens drei Tage nach Abklingen der Regelblutung.

Letzte Änderung: 13.11.2021

Autor
Dr. med. Jens  Müller-Ziehm

Autor

Dr. med. Jens Müller-Ziehm

Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterlogie

Gastroenterologische Schwerpunktpraxis

Falkenstr. 27

30449 Hannover

Fon: 0511 - 35 36 74 -0

'http://gastro-han.de'