Darmkrebs-Screening

Als Screening (englisch für Durchsiebung, Selektion, Durchleuchten) bezeichnet man ein systematisches Testverfahren, das eingesetzt wird, um in einem bestimmten Bereich bestimmte Eigenschaften zu identifizieren. In der Medizin bezeichnet der Begriff Darmkrebs-Screening eine Reihenuntersuchung des Darmes. Seit Oktober 2002 übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine solche Reihenuntersuchung für alle Menschen ab dem 55. Lebensjahr. Ziele des Darmkrebsscreenings ist es, möglichst frühe Angaben über das Vorliegen von Veränderungen der Darmschleimhaut zu erhalten und zu therapieren. Das Darmkrebsscreening wird auch als Darmkrebsvorsorgeuntersuchung bezeichnet.

Die Darmspiegelung ist das beste und sicherste Verfahren zur Früherkennung von Darmkrebs und ist derzeit durch kein anderes Untersuchungsverfahren (Stuhluntersuchungen, virtuelle Koloskopie) zu ersetzen!

Mehr Informationen

Letzte Änderung: 13.01.2015