Doppelballon-Enteroskopie

Die Doppelballon-Enteroskopie (DBE), auch Push- and-Pull-Enteroskopie (PPE) genannt, ist eine endoskopische Methode, mit der der Dünndarm untersucht werden kann. anim.gif

Untersuchung nur in Spezialzentren

Eine Doppelballon-Enteroskopie ist eine äußerst seltene Untersuchung, die in einigen wenigen stationären Spezialzentren durchgeführt wird. Sie gehört nicht zu den Standard-Untersuchungen in der gastroenterologischen Praxis.

Wie funktioniert eine Doppelballon-Enteroskopie?

Für die Doppelballon-Enteroskopie verwendet der Arzt ein Endoskop mit einem so genannten Übertubus. Sowohl an der Spitze des Endoskops als auch an der Spitze des Übertubus (Overtube) befindet sich je ein Latexballon. Beide Ballone werden nacheinander aufgeblasen und wieder entleert, so dass sich der Untersuchungsschlauch langsam durch den Dünndarm schieben kann.

Blick in den Dünndarm

Im Idealfall lässt sich der gesamte Dünndarm in einer Sitzung untersuchen, im Normalfall sind jedoch zwei Untersuchungen notwendig. Der obere Teil des Dünndarms kann wie bei einer Magenspiegelung oral über den Mund erreicht werden (obere DBE) und der untere Teil wie bei einer Darmspiegelung anal durch den Anus (untere DBE). Von oral wird die tiefste Stelle des erreichten Dünndarms mit Tusche markiert, um dann bei der analen Untersuchung sicher zu sein, dass der gesamte Dünndarm eingesehen wurde. Allerdings gelingt es nicht immer, auf diese Weise den gesamten Dünndarm einzusehen. Nur in etwa 86 % gelingt es dem Arzt, beim zweiten Eingriff die markierte Stelle zu finden.

Im Rahmen der Untersuchung können Gewebeproben aus dem Dünndarm entnommen, Polypen abgetragen und z. B. blutende kleine Gefäßmissbildungen verödet werden.

Vorbereitung auf die Doppelballon-Enteroskopie

Ihr Arzt klärt Sie rechtzeitig darüber auf, wie die Untersuchung abläuft, wie Sie sich vorbereiten sollen und welche seltenen Komplikationen möglich sind.

Für die Untersuchung des Dünndarms sollte der Patient am Tag vorher nichts mehr essen und nur noch klare Flüssigkeiten trinken. Um sicher zu gehen, dass der komplette Verdauungstrakt gut gereinigt ist, wird Ihnen der Arzt ein Darmreinigungsmittel verordnen und eine Anleitung mitgeben, wie der Darm optimal gereinigt werden kann. Eine sorgfältige Darmreinigung ist für das Gelingen der Untersuchung von wesentlicher Bedeutung.

Betäubung/Sedierung/Beruhigung

Die Doppelballonenteroskopie wird unter Betäubung oder Beruhigungsspritze durchgeführt. Die Untersuchungdauer variiert erheblich.

Welche Komplikationen können auftreten?

Bei der Untersuchung kann es zu Verletzungen der Organwand kommen oder nach einer Gewebeprobeentnahme können Blutungen auftreten.

Letzte Änderung: 19.09.2013