FAQs - Häufigste Fragen

Bin ich erblich vorbelastet?

Etwa 25 bis 30 Prozent aller an Darmkrebs Erkrankten gehören zu einer Risikogruppe, weil sie an einer chronischen Entzündung des Darmes oder ähnlichen Krankheiten leiden.

Etwa fünf bis zehn Prozent aller an Darmkrebs Erkrankten leiden an einer erblichen Form der Erkrankung. Hiervon sind meist jüngere Menschen betroffen, bei denen der Darmkrebs deutlich vor dem 50. Lebensjahr auftritt.

Das bedeutet, dass eine chronische Darmerkrankung das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, erhöht wie auch das Vorhandensein von Verwandten, die an Darmkrebs erkrankt sind. Für die Einschätzung des familiären Risikos spielen sowohl die Anzahl der betroffenen Verwandten, die Nähe der Verwandtschaft als auch deren Lebensalter beim Nachweis der Krankheit eine Rolle. Je jünger ein Patient neu an Darmkrebs erkrankt, desto wahrscheinlicher ist eine erbliche Komponente.

Weitere Fragen

Allgemeines

CED

Darmkrebs

Darmspiegelung

Mesalazin

Metronidazol

Untersuchungen

Letzte Änderung: 09.06.2013