Restless Legs Syndrom und der Darm

Was haben Restless Legs mit dem Darm zu tun?
Etwa zehn Prozent der Bevölkerung leiden unter dem Restless-Legs-Syndrom (RLS), auch Syndrom der unruhigen Beine oder Zappelbeine genannt. Frauen sind etwa doppelt so häufig von den „ruhelosen Beinen“ betroffen wie Männer.
Das Restless-Legs-Syndrom macht sich durch Missempfindungen in den Beinen sowie durch Muskelzuckungen besonders in Ruhe und während der Einschlafphase bemerkbar.
Was die Ursache für das Restless Legs Syndrom ist, ist noch nicht abschließend geklärt. Seit Jahren vermutet man eine Verbindung zwischen Restless Legs Syndrom (RLS) und Darmerkrankungen.
Verschiedene Studien haben diese Vermutungen nun erhärtet.

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED), Eisenmangel und das Restless Legs Syndrom
Wissenschaftler aus Berlin und den USA haben 353 Patienten mit einer CED (224 Patienten mit Morbus Crohn, 125 Patienten mit einer Colitis ulcerosa sowie 4 Patienten mit einer unklassifizierten chronisch-entzündliche Darmerkrankung) untersucht.
Von den Studienteilnehmern waren 9,4 % der Patienten mit Morbus Crohn und 8 % der Patienten mit einer Colitis ulcerosa von dem Restless-Legs-Syndrom betroffen. Dies entspricht in etwa dem Anteil der Allgemeinbevölkerung mit Restless-Legs-Syndrom.
Bei 38,7% aller Patienten, die unter dem Restless Legs Syndrom leiden, zeigte sich ein Eisen- ein Folsäure- und ein Vitamin B 12-Mangel. Am häufigsten lag ein Eisenmangel vor.
Eisenmangel tritt bei Menschen, die unter einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung leiden, besonders häufig auf.
Vier Wochen nach einer intravenöse Eisensubstitution stellte sich bei 7 von 8 Patienten eine deutliche Besserung der Symptome auf. Die Autoren schlossen daraus, dass die Patienten von einem ausgeglichenen Eisenhaushalt profitieren würden.

Quelle: International Journal of Colorectal Diseases. 33, 955-962, Erscheinungsjahr 2018 Titel: Restless legs syndrome is a relevant comorbidity in patients with inflammatory bowel disease Autoren: Janek Becker, Felix Berger, Katharina A. Schindlbeck, Denis Poddubnyy, Peter M. Koch, Jan C. Preiß, Britta Siegmund, Frank Marzinzik & Jochen Maul

Andere Daten zeigen hingegen eine deutlichere Häufung von RLS bei Patienten mit CED. Dabei konnten Hoek et al. ein doppelt so häufigeres Auftreten von Symptomen mit restless legs feststellen als bei der Kontrollgruppe. Desweiteren korreliert zusätzlich der Verlauf der Erkrankungsaktivität der chronischen Darmerkrankung mit den Symptomen des RLS.

Quelle: Restless legs syndrome is a relevant comorbidity in patients with inflammatory bowel disease Hoek PD et al. Eur J Gastroenterol Hepatol 2015

Restless Legs und Reizdarmsyndrom
Das Syndrom der unruhigen Beine (restless legs syndrome, RLS) wird auch mit dem Reizdarmsyndrom assoziiert. In einer Vergleichsstudie aus Teheran aus den Jahren 2010 und 2011 fand sich RLS bei 25,3% der IBS-Patienten (Irritable Bowel Syndrome) im Vergleich zu 6,5% der Normalbevölkerung. Für diese Studie wurden 225 Patienten mit einem Reizdarmsyndrom mit 262 Gesunden verglichen.

Quelle: J Neurogastroenterol Motil. 2012 Oct;18(4):426-33 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17934858/

Eine andere Studie von Weinstock u.a. stellt fest, dass von einer Gruppe RLS-Betroffener etwa ein Viertel zusätzlich mit einem Reizdarmsyndrom zu kämpfen hatte, während es bei den gesunden Probanden lediglich 4 Prozent waren.

Quelle: Weinstock LB et al, Restless legs syndrome is associated with irritable bowel syndrome and small intestinal bacterial overgrowth., Sleep Medicine, 2011 Jun;12(6):610-3, (Restless-Leg-Syndrom ist mit Reizdarmsyndrom und Dünndarmfehlbesiedelung verbunden)
Weinstock LB et al, Restless legs syndrome in patients with irritable bowel syndrome: response to small intestinal bacterial overgrowth therapy., Digestive Diseases and Sciences, 2008 May;53(5):1252-6, (Restless-Leg-Syndrom bei Patienten mit Reizdarmsyndrom: Antwort auf die Therapie von Dünndarmfehlbesiedelung)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17934858>

Abschließend muss aber gesagt werden, dass trotz erster Hinweise auf eine Verbindung von Darmerkrankungen mit dem Restless Legs Syndrom, diese noch nicht abschließend bewiesen und genaue Zusammenhänge bei noch sehr geringen Untersuchungsdaten fehlen.

Letzte Änderung: 02.03.2021

Autor
Dr. med. Kilian Fach

Autor

Dr. med. Kilian Fach

Max-Josephs-Platz 21

83022 Rosenheim

Fon: 08031 - 354990

'http://www.gastroenterologie-rosenheim.de'