Posttraumatische Belastungsstörungen und CED

Die Posttraumatische Belastungsstörung (=PTSD für Post-Traumatic Stress Disorder) bezeichnet verschiedene, meist psychische oder psychosomatische Symptome, die als Langzeitfolgen eines Traumas oder mehrerer Traumata auftreten können. Diese werden häufig nach Gewalttätigkeiten, Naturkatastrophen und Notsituation ausgelöst.

Definition und Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD)

Immer wiederkehrende belastende Gedanken und Träume, Schlafstörungen, Schreckhaftigkeit, Reizbarkeit, Depression, Ängst, Flashbacks u.a. können Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung sein. Die Symptome können direkt nach einem traumatischen Ereignis oder auch längere Zeit nach dem Ereignis auftreten.

Schwere Krankheit als Auslöser einer PTSD?

Es gibt zahlreiche Studien, die sich mit der Frage beschäftigen, ob und welchen Einfluss eine schwere Erkrankung auf die PTSD hat.

Morbus Crohn kann PTSD auslösen (Schweizer Studie)

Eine Schweizer Studie aus dem Jahr 2010, an der fast 600 PatientInnen mit Morbus Crohn teilnahmen, zeigte, dass Morbus Crohn durchaus Auslöser einer PTSD sein kann, die sich umgekehrt negativ auf die chronisch entzündliche Darmerkrankung auswirken kann.

Prof. Roland von Känel vom Inselspital in Bern (Schweiz) untersuchte die mentale Gesundheit der Studienteilnehmer anhand der posttraumatischen Stress-Skala. Etwa 20 % der PatientInnen erreichten den Schwellenwert und berichteten über Beschwerden, die einer voll ausgeprägten PTSD entsprechen.

Im folgenden untersuchte von Känel, wie sich die PTSD in den folgenden 18 Monaten auf den weiteren Krankheitsverlauf auswirkte. Dabei stellte sich heraus, dass die deutliche Verschlimmerung der Symptome (extraintestinale Manifestationen, Komplikationen oder fehlende Therapieantwort) mit den erreichten PTSD-Punkten der posttraumatischen Stress-Skala anstieg.

Studienteilnehmer mit PTSD-Werten von 15 oder mehr hatten ein signifikant höheres Risiko für eine deutliche Verschlimmerung der Symptome.

Gegenüber den Studienteilnehmern, deren PTSD-Wert unter 15 lag, war ihr Risiko mehr als viermal höher, und gegenüber den PatientInnen, deren PTSD-Wert bei null lag, sogar 13 mal höher.

Crohn-PatientInnen genauer anschauen

Da die Posttraumatische Belastungsstörung bei Crohn-PatientInnen und auch in weiteren chronischen gastrointestinalen Erkrankungen wie Colitis ulceros und Reizdarmsyndrom (Taft et al 2019, Marafini et aal 2020)häufiger vorkommt als in der Normalbevölkerung und den Krankheitsverlauf der chronischen Darmerkrankung ungünstig beeinflusst, sollte neben den körperlichen Untersuchungen und der Betreuung des Patienten/der Patientin auch gezielt nach Symptomen der PTSD geschaut werden. Konkrete Fragen nach Ängsten, Schlafstörungen usw. geben Hinweise auf eine solche Störung, die dann gezielt von einem Facharzt/einer Fachärztin in einer Psycho- und Traumatherapie behandelt werden.

Letzte Änderung: 04.08.2021

Autoren
Dr. med. Peter Nagel

Autor

Dr. med. Peter Nagel

Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterologie

Gastroenterologiezentrum Rottenburg

Marktplatz 23

72108 Rottenburg

Fon: 07472 - 3355

'http://www.gastroenterologie-rottenburg.de'

Dr. med. Kilian Fach

Autor

Dr. med. Kilian Fach

Max-Josephs-Platz 21

83022 Rosenheim

Fon: 08031 - 354990

'http://www.gastroenterologie-rosenheim.de'